Stimmen von Angehörigen

Stimmen von Angehörigen

 

Sehr geehrte Frau Sarbach und geschätztes Pflegeteam

 

Vorab bedanke ich mich für Ihren grossen und eifrigen Einsatz für Herrn Bussmann. Der Abschied vom Haus Herbschtzytlos war für "Kasi" sehr emotional und nicht einfach. Er fand bei Ihnen einen Ort, der ihm ein bekanntes Umfeld gab, mit einem Garten den er liebt, und Personen die ihn und er ins Herz geschlossen haben. Er bekam eine Wertschätzung, die ihm Erfüllung gab, welche kein Medikament geschafft hätte.

 

Dieser Wechsel ging nicht spurlos an ihm vorbei. Er fühlt sich unsicher, alles ist wieder neu, und dies merkt man an seinem Gemüt und Verfassung. Er hat ein grosses schönes Zimmer mit direktem Zugang zur Terrasse und Garten. Das Gartenhäuschen ist keine 3m von seinem Zimmer entfernt. Haben das Zimmer mit seinen geliebten Sachen, Stein-Katzen, Kanada-Fahnen, Puppen und seine Fischtrophäen schön eingerichtet. Und die Musikanlage ist auch schon in Betrieb.

Die Aufnahme war herzlich, und es braucht seine Zeit, bis er sich so wohl fühlt wie im Haus Herbschtzytlos.

 

Er vermisst Euer Haus und Eure Herzlichkeit und wir sagen nochmals HERZlichen DANK für den wunderbaren Aufenthalt in Mauensee.

 

Mit bestem Dank

 

Thomas Limacher

 

 

DANKE

Liebe Frau Sarbach, liebes Team vom Herbschtzytlos

Wir möchten uns nochmals ganz herzlich für die liebe- und respektvolle Betreuung bedanken. Wir haben immer wieder gespürt, dass unsere Mutter bei ihnen in guten Händen ist. Wenn jemand von uns Kindern angerufen hat, wurden wir immer gut informiert. Das haben wir sehr geschätzt. Ihr Haus mit den herzensguten Mitarbeitenden strahlt eine Wärme aus: Schön, dass es euch gibt!

Zwei Tag ist unsere Mutter nun wieder zurück in ihrer Wohnung. Sie findet sich in dem Masse zu Recht wie vor dem Ferienaufenthalt bei ihnen. Also ist ihre Erkrankung stabil geblieben. Das ist doch schön.

Mit ganz herzlichen Grüssen

M.E.

 

Ein kleines Wort – D A N K E

 

findet zu euch,

weil grosse Worte für alles,

was wir sagen möchten,

zu klein sind dafür.

 

Liebe Herbschtzytlose-Familie

 

Herzlichen Dank für die sehr liebevolle, gute, würdige Pflege; die lieben Worte, Gesten, das „Zeit haben“. Wir schätzen es sehr, was ihr für unseren Vater getan habt und sind uns alle einig:

Unser Vater hat bei euch vorübergehend ein wunderbares neues Zuhause gefunden. DANKE!

 

Liebe Grüsse

Familie H.

 

 

Liebes Team Herbschtzytlos

Als Erstes möchte ich mich bei Euch allen ganz herzlich bedanken. Danke für Eure liebevolle Betreuung. Danke für Eure Aufmerksamkeiten meiner Mutter gegenüber.

Es kommt etwas spät, aber nicht weniger herzlich, DANKE für all die Geschenke, die meine Mami an Weihnachten bekommen hat. Sie waren wirklich sehr schön ausgesucht und gut durchdacht. Ein Dankeschön für die "Pedicure"... die Füsse sehen wieder wunderbar aus... und das noch gratis... das ist grossartig. Danke auch für die Geburtstagskarte und für viele andere schöne Aufmerksamkeiten!

Ein riesen Dankeschön für die Entlastung, wenn ich mal ein Wochenende oder mal Ferien brauche. Was würde ich ohne Euch machen... ehrlich, Ihr seid mir eine sehr grosse Unterstützung. Ich bin froh, dass sich meine Mami bei Euch so wohl fühlt.

Alles Liebe

R.T.

 

Ihr seid für mich Vorbilder

Die zwei Tage bei Euch waren einfach wunderbar. Meine Gefühle oder einfach gesagt die Ohnmacht gegenüber der Krankheit kam mir plötzlich nicht mehr so fremd vor. Eigentlich gar nicht mehr schlimm oder unmöglich. Ich fand A. und E. wie Kinder, die in ihrer Welt leben. Habe sie aber total härzig erlebt. Beobachtet man Kinder beim Spielen, so sind sie ständig in irgendeiner Rolle verwickelt. Vom «Güllenbuur», zur Lehrerin, Lastwagenführer oder Krankenschwester. Auf eine interessante und liebevolle Art zeigen sie ihre Traumwelt. Und bei den dementen Leuten ist es doch auch so. Sie leben dort, wo es ihnen wohl ist. Dass sie dabei begleitet werden (müssen), ist halt ungewohnt. Probleme haben die Patienten nicht, nur wir. Und wenn ich Euch so sehe und spüre, wie liebevoll Ihr mit Euren Schützlingen umgeht, finde ich dies grossartig. Euch allen will ich ein grosses Kränzchen winden. Herzlichen Dank für die guten Gespräche und Ratschläge. Ich hoffe, dass ich auch viel Gutes meinen Schwiegereltern übermitteln kann und ihnen mit Liebe, Geduld und viel Zeit begegne. Ihr seid für mich Vorbilder.

Ich wünsche Euch alles Liebe und Gute und lasst Euch nicht unterkriegen. Übrigens, eine Lieblingskarte von mir. Dies gilt nicht nur für Kinder, nein, auch für uns oder eben für Personen wie A. und E.

Lieber Gruss E.

 

Die Wohngemeinschaft ist sehr familiär

Bald nach Eröffnung des Hauses Herbschtzytlos brachte ich meinen Mann tageweise nach Mauensee, was mir grosse Erleichterung brachte.

Meine Familie und ich schätzen die liebevolle, professionelle und sehr geduldvolle Betreuung der Gäste im Hause Herbschtzytlos.

Bei meinen Besuchen erlebe ich das stetige Auf und Ab im Verlauf der Demenz, die zunehmend aufwendige Betreuung durch das Personal.

Die Wohngemeinschaft, sehr familiär gestaltet, und der Tagesablauf unterscheiden sich doch sehr vom üblichen Heimalltag.

Wir sind dankbar für diesen Betreuungsplatz und können diesen nur weiter empfehlen.

Frau H.

 

Wir sind begeistert von dieser Institution

Da mein Vater seit gut 2 Jahren an Demenz leidet, suchten meine Mutter und ich einen geeigneten Platz, an dem für ihn gut gesorgt wird, aber es sollte kein Heim der üblichen Art sein.

Wir sind durch einen Zeitungsbericht in der NLZ auf das Haus Herbschtzytlos aufmerksam geworden.

Mein Vater ist jetzt seit 8 Monaten im Herbschtzytlos in Mauensee zu Hause und es ist wunderbar.

Man fühlt sich wie in einer grossen Familie. Dort ist es nie langweilig, es wird allerlei unternommen mit den einzelnen Bewohnern. Ich empfehle das Haus Herbschtzytlos jeder Zeit weiter. Wir sind begeistert von dieser Institution!

Fr. F.

 

Das Haus «Herbschtzytlos» ist ein Segen für meine Mutter

Die Krankheit bei meiner Mutter kam so schleichend und «auf leisen Sohlen» daher. Plötzlich steckte ich mittendrin und ich musste mir eingestehen, dass ich nicht mehr weiter wusste. Das Verständnis für unsere Situation und die Hilfsbereitschaft waren unglaublich. Was mir an diesem Haus so sehr gefällt, ist der Gedanke der Wohngemeinschaft für die Menschen mit Demenz. So bleibt ein möglichst selbständiger Charakter im Leben dieser Menschen so lange wie möglich erhalten. Zudem wird alles in einem sehr familiären, keinen Rahmen geführt, so dass man auch als Angehörige dort völlig frei ein- und ausgehen kann. Nach anfänglicher Mühe fühlt sich meine Mutter heute dort richtig «zu Hause». Das Haus «Herbschtzytlos» ist ein Segen für meine Mutter und unsere Familie.

Frau K.